Versicherungsnachlass mit "Telematik plus"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Big Data ---> Daten sind heute Gold. Dazu kommt die zusätzliche permanente Kontrolle und Überwachung Deines Verhaltens.

      Ich würde mir so einen Kram nicht noch zusätzlich holen. Reicht wenn Google und amazon unsere Daten schon auffressen und irgendwo auf dem Markt wieder ausspucken.

      ""
    • Das ist wohl wahr. Ein Kollege von mir hat sich da mit einem ganz einfachen Trick beholfen da er des öfteren mit seinem RS auf den Nürburgring geht. Wenn hier die Fahrdaten aufgezeichnet werden, dann gute Nacht :D
      Er hat unter dem Sensor ein Klettband befestigt und das Gegenstück an der Scheibe, und bevor er auf die Strecke geht macht er den Sensor einfach ab, lässt ihn liegen und gut is

    • Seit etwa 3 Jahren fahre ich mit dem Telematiktarif der VHV.

      Die Daten werden über eine Telematikbox (vom Versicherer kostenlos bereit gestellt) in einer 12V-Steckdose erfasst und per Handynetz ständig an den Dienstleister der Versicherung gesendet.

      Der Dienstleister wertet die Fahrdaten aus und schickt nur den Scorewert an meine Versicherung die danach den Tarifbeitrag berechnet.

      In den 3 Jahren lag mein Telematikrabatt bei -23%. Teurer als im Tarif ohne Telematik kann es übrigens nicht werden.

      Mein Entscheidungsgrund für den Telematiktarif war der Wegfall einer altersbedingten (>68 Jahre)Tariferhöhung.

      Der einzige Haken bei der Angelegenheit ist, dass sich die Scorebewertung von befahrener Straßenart und die Fahrzeiten kaum beeinflussen lassen. Der max. Rabatt von 30% lasst sich nur erreichen, wenn man z.B. ausschließlich am Sonntagvormittag die Autobahn nutzt und dabei das Auto auf Autobahnparkplätzen abstellt und auch ab da startet und die Fahrten da beendet:
      Z.B. bin ich heute 28km zum Mittagessen gefahren. Dabei sind es etwa 12km bis auf die Autobahn. Es gab 100 Tempo-Punkte, 97 für die Fahrweise, 56 für die Straßenart und 40 für die Zeit in der ich unterwegs war. Die Gesamtbewertung waren 82 Punkte.
      - Tempolimits wurden eingehalten = 100 Punkte
      - die Fahrweise wurde um 3 Punkte abgewertet z.B. wegen Beschleunigung auf der Autobahnzufahrt und Bremsen vor der Ampel = 97 Punkte
      - die 12km Wohn-und Ortsstraßen brachten 44 Punkte Abzug = 56 Punkte
      - das Fahren zur Mittagszeit führte zu 60 Punkte Abzug = 40 Punkte

      Die 82 Punkte für die heutige Fahrt bringen mir einen Telematikabzug bzw. Rabatt von etwa 20%.
      Der Rabatt wird jährlich abgerechnet – bei mir sind bisher 23% in den letzten 3Jahren gewesen.

      Meine Fahrdaten kann die Versicherung nicht einsehen.

      Seine Fahrdatendaten, und nicht nur diese, stellt übrigens jeder zur Verfügung, der ein Handy mit sich führt. Eine Zusammenführung/Zuordnung der Daten über die Handy-TelNr, seinen Kontakte und die Telefonierdaten ist „theoretisch“ eh jederzeit möglich.

      Dieses ganze Gequatsche über Datenerfassung, auch von einigen Presseleuten, ist also purer Unfug oder einfach nur mangelndes Wissen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ThG ()

    • Einfach eine PN für einen pers. Kontakt schicken (inkl. der pers. Daten dazu) aber vieles findet man auch hier:
      motor-talk.de/forum/wer-hat-ei…matik-tarif-t6521454.html

      Ansonsten wird das Thema in den meisten Kfz-Foren eher negativ abgehandelt was aber wohl auf mangelndes Wissen darüber zurück zu führen ist.
      Erinnert mehr an diverse Verschwörungstheorien was darüber hier und in anderen Foren vielfach geschrieben wird.