Würdet ihr den M4 nochmal kaufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Auto, hatte aber auch bisher großes Glück. Außer Koppelstangen und einen Bremssattel rechts hinten wurde noch nichts bemängelt. Die Haube klapperte leicht, dann gab es die verstellbaren Puffer und seit dem habe ich eigentlich Ruhe.

      Trotzdem würde ich ihn nicht mehr kaufen.
      Vorab: Preis Leistung ist unschlagbar. Design, Ausstattung, Sitze..... alles perfekt.

      Mich stören aber Dinge wie serienmäßige Spaltmaße, alte hässliche Autohäuser, kein gleichmäßiger Standard bei den Autohäusern, als Kunde wurde ich schon bei 2 Händler für dumm verkauft bzw. man hat es versucht, es gibt teilweise keine Lösungen für Probleme, Funktionen an Ausstattung funktionieren manchmal nur Teilweise ( Schilder Erkennung gelegentlich total Unsinn, DAB Abbrüche usw).

      Und Renault liefert dazu keine Lösungen.

      Es ist alles irgendwie in dem Auto drin aber was funktioniert wirklich perfekt ? Meiner Meinung nach sollte man es dann lieber weg lassen. Das passiert bei Autos die 5000€ mehr kosten einfach nicht oder es gibt eine Lösung dafür.

      Mich persönlich als „Tuner“ stört auch die Auswahl an Zubehör, es gibt ja fast nichts. Noch schlimmer ist es vermutlich nur beim Insignia.

      Positiv sind die Inspektionskosten bei Renault, habe noch nie 300 € für die große Inspektion bezahlt, ebenfalls positiv die 5 Jahre Garantie, das war auch ein Kaufgrund für den Renault. Auch Kosten für Nachrüstungen sind 1a.

      Aber auch da gibts wieder Händler die können etwas und welche die es nicht können. Für die Rückfahrkamera gab es Preise von 480€ bis 700€ für die Nachrüstung. Warum? Ist doch alles die gleiche Arbeit. Da fehlt halt wieder ein Standard.

      Durch einen leichten Auffahrunfall ( mir ist jemand drauf gefahren ) habe ich gemerkt wie unfähig Renault Autohäuser sind. Für eine Kleinigkeit die ich selbst in 2-3 Tagen mit lackieren behoben hätte, war mein Auto mit mehrfachen Reklamationen 16 Tage in der Werkstatt. Lackfarbe nicht getroffen, dann Nasen lackiert, dann Sprühnebel auf dem Auto in einer anderen Farbe, dann nicht fachmännisch zusammen gebaut, danach klapperte es, Heckklappe nicht neu eingestellt usw.

      Die Liste ist lang. Erst das 3. Autohaus hat es hinbekommen. Das ist einfach peinlich.

      beim dritten Autobaus bleibe ich nun auch für Inspektion usw, sie gehören einer großen Kette an und haben dadurch einen eigenen Standard, dort habe ich das Auto auch gekauft. Ist zwar etwas weiter zu fahren aber ich habe keine Lust mehr mich zu ärgern.

      Noch behalte ich ihn 1,5-2 Jahre, mal schauen was danach kommt.

      ""
    • Nicky14 schrieb:

      Du hättest besser eine Probefahrt gemacht, und die verschiedenen Spaltmaße wären dir dann auch aufgefallen.
      Bin ich, sogar 3 verschiedene Megane 4. Aber den Absatz von Türe zu Kotflügel vorne haben sie alle, und auf der Beifahrerseite ist dieser anders als auf der Fahrerseite, dazu gibt es sogar hier eine Diskussion.


      eni schrieb:

      opteryx schrieb:

      Der Verbrauch nach Spritmonitor auch.
      Den kann man aber nicht einfach so direkt vergleichen.Es kommt eben sehr aufs Fahrprofil (und vor allem den Fahrer) an.

      Ich komm auch auf 7,48l/100km, hab aber auch einen Stadtanteil von fast 50% (mit dementsprechend viel Stop&Go-Verkehr).
      Ausschließlich Landstraße lässt sich der TCe130 auch mit 5-6l bewegen, sofern man es will. ;)


      Um zum eigentlichen Thema zurückzukommen:
      Ein außerplanmäßiger Werkstattbesuch (Koppelstangen), sonst nur zur Wartung dort gewesen.
      Nach 3 Jahren stand jetzt zum ersten mal auch die technische Überprüfung an: keine Mängel :thumbsup:

      Ich würde ihn also zum jetzigen Zeitpunkt genau so wieder kaufen.
      Doch das kann man bei Spritmonitor gut vergleichen, es ist alles aufgeschlüsselt. Und nach Spritmonitor fährt genau einer von 51 den Megane 4 130tce unter 6l, und dieser fährt 60% Autobahn und 40% Land...
    • Hesse89 schrieb:

      Noch behalte ich ihn 1,5-2 Jahre, mal schauen was danach kommt.

      Ich fasse mich mal kurz:

      Zunächst...selbst bei Herstellern im oberen Preissegment ist auch nicht alles Gold was glänzt.

      Ich würde diese 1,5 bis 2 Jahre sinnvoll nutzen und dich im Web schlau machen, welcher
      Fahrzeughersteller die besten und optimalsten Tuning-Möglichkeiten hat.

      Danach schau dir verschiedene Autohäuser und deren Werkstätten an bis du eines gefunden hast,
      wo du sagen kannst...whau, das isset... :thumbsup: die Stundensätze der Mechaniker und die Kosten
      für Wartung/Inspektionen usw. natürlich mit einbezogen.

      Ich prophezeihe dir schon jetzt, dass du auch dann die berühmte eierlegende Wollmilchsau
      nicht finden wirst... :m0029:
      Seit 21. Okt. 2016: Megane IV GT Line Energy TCe 130 EDC / Gletscher-Blau / Alcantara mit blauen Zierstreifen / Safe Cruising-Paket / Easy Parking-Paket mit Rückfahr-Cam / R-LINK 2 mit 8,7"-Bildschirm /Head-up-Display / Pure LED / den Toter-Winkel-Warner und die Goodyear Vector 4Seasons Ganzjahresreifen
      * * * *
      und im Frühjahr 2020 gibts den
      Clio 5 Intens TCe 130 EDC , Dezir Rot, RS-Paket, Easy-Parking incl. der 360°-Kamera,
      die 17" Leichtmetallräder Magny-Cours RS-Line,
      Allwetterreifen Goodyear All SeasonContakt,
      Haifisch-Antenne u. Windabweiser vorne
    • Nicky14 schrieb:

      opteryx schrieb:

      Aber den Absatz von Türe zu Kotflügel vorne haben sie alle, und auf der Beifahrerseite ist dieser anders als auf der Fahrerseite, dazu gibt es sogar hier eine Diskussion.
      Wenn dem so ist, hättest du doch aber vom Kauf des Autos Abstand nehmen können.
      Ein paar Negativpunkte hätte ich schon verkraftet, erst die Summe machts. Das Problem beim Megane aus meiner Sicht ist, er kann vieles durchschnittlich, vieles schlecht und am schlimmsten - er kann fast nichts wirklich gut bzw. besser als die Konkurrenz.
    • Anwort:Nein Das soll nicht heißen das ich ihn gerne nicht gefahren habe, nein im Gegenteil ein wirklich schönes Auto. Aber die vielen kleinen bis größeren Probleme. Vielleicht hätte man ihn vorher länger testen müssen dann wären weniger Fehler in Serie gegangen. 2Jahre fahre ich ihn und war 9 Mal im AH wegen Problemen. Einige könnten gelöst werden, aber auch nicht gelöst werden. Aber eins muss ich ihn Zugute halten, er ist nie liegen geblieben.

    • In seiner Klasse ist er eine außergewöhnliches Auto. Was sein Aussehen betrifft aber auch was seine Macken betrifft.
      Ich fahre ihn sehr gerne, er ist als Pendlerauto gedacht und macht diese Aufgabe im Großen und Ganzen auch ziemlich gut.

      Ca. 1000km sitze ich pro Woche im Auto. Davon 4-5 Stunden am Stück.

      Aktuell 80tkm gekauft mit 11tkm

      Pro

      - Bose Sound für seine Klasse sehr gut
      - Komfort, es klappert nix
      - meine Werkstatt ist super mega top!
      - bei 70tkm in 2 Jahren nicht einmal liegen geblieben.


      Contra
      - Bose Sound erst nach Update sehr gut
      - in ca. 2 Jahren etwa 10 Werkstattaufenthalte die nicht geplant waren. Und mein Kofferraumdeckel fängt jetzt erst an.
      - Assistentssysteme nicht auf dem Stand der Zeit.
      - Spritverbrauch mMn zu hoch. Für die Literleistung ist es zu viel. Aber das Problem haben die modernen mini Motörchen nunmal.
      - Wertverlust


      Würde ich ihn wieder kaufen.
      Ja, sofern mir der Facelift zusagt. In seiner Klasse finde ich keine Ernstzunehmende Konkurrenz als Langstreckenkiller mit sportlichen Ambitionen und der Menge an Komfort.

      Mégane GT GT dCi 165