Meine Frau ist nun elektrisiert – unser neuer Nissan Leaf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Meine Frau ist nun elektrisiert – unser neuer Nissan Leaf

      Hallo zusammen,

      hier haben ja schon einige Mitbekommen, dass wir uns die letzten Monate intensiv mit dem Thema Elektrofahrzeuge auseinandergesetzt haben und mittlerweile auch viele Modelle probegefahren haben. Los ging es im Frühjahr mit dem Citroen C-Zero bzw. Peugeot I-ON (beide baugleich, eigentlich ein umgelabelter Mitsubishi „Electric Vehicle“). Der Wagen ist allerdings sehr beengt und hat als großen Nachteil einen sehr kleinen Akku (Reichweite realistisch 80–120 km) und eine spartanische Ausstattung für den doch recht hohen Neupreis von ca. 18.000 €.

      Weiter ging die Reise dann logischerweise zu Renault mit dem Zoe, den wir dann auch fast gekauft hätten. Mein Händler hat mir ein Leasingangebot mit 350 € monatlich inkl. Akkumiete gemacht für ein sofort verfügbares Fahrzeug. Es stand ein Endpreis von ca. 26.000 € zzgl. monatlicher Akkumiete (79 €). Eigentlich ein attraktives Angebot.

      Quasi in letzter Minute war hier am Ort eine Autoschau und dort stellte auch Nissan aus. Überraschenderweise hatten die einen Nissan Leaf ZE1 „Zero“ für 31.800 € am Stand. Das mittlerweile nicht mehr bestellbare Einführungs-Sondermodell rangiert zwischen der aktuellen mittleren und der hohen Ausstattungslinie. Bei einer Probefahrt kam der Wagen gut an und in die nähere Auswahl. Da bei Nissan der Akku im Kaufpreis enthalten ist, fällt eine Akkumiete weg, weswegen der Leaf nach fünf Jahren billiger ist als die Zoe.

      Zu diesem Zeitpunkt sagte mir mein Kollege, dass der örtliche Hyundai-Händler drei neue Ioniq Electric auf dem Hof stehen hatte. Eigentlich ein Wunder, denn die Fahrzeuge sind extrem begehrt und haben normalerweise eine Lieferzeit von 12–18 Monaten. Auch dort fuhren wir also vorbei und haben uns ein Angebot machen lassen.

      Am Ende fiel die Entscheidung dann aber doch für den Leaf, denn der Händler machte allgemein einen deutlich sympatischeren Eindruck und hatte preislich noch Spielräume, während Hyundai zu keiner Verhandlung bereit war und einen Preis von ca. 36.000 € aufgerufen hat. Für den Leaf mit Sommerrädern inkl. Zulassung haben wir letztendlich rund 30.500 € bezahlt (Finanzierung mit 2,99 %) zzgl. einen Satz Winterräder auf Original-Alufelgen mit Falken-Reifen und Sensoren für 690 € komplett.

      Nissan.jpg

      Aber was ist das überhaupt für ein Wagen?

      Hier mal eine Übersicht der technischen Daten im Allgemeinen:

      • Motorleistung: 150 PS/110 kW (Spitzenleistung; Dauerleistung laut Fahrzeugschein 120 PS/88 kW) bei 3283–9795 rpm
      • Drehmoment: 320 Nm bei 0–3283 rpm
      • 0–100 km/h: 7,9 s
      • Höchstgeschwindigkeit (abgeregelt): 144 km/h (155 lt. Tachoanzeige)
      • Leergewicht: ca. 1,6 t
      • Motortyp: Fremderregte Synchronmaschine (enthält keine seltenen Erden)
      • Getriebe: „Automatik“ (feststehendes Übersetzungsgetriebe ohne Kupplung)
      • Akku: 40 kWh / 350 V
      • Ladeleistung AC (Wechselstrom): Einphasig bis 6,6 kW (= 28,5 Ampere) an Ladesäulen, über Haushaltssteckdose mit dem mitgelieferten Ladegerät 2,3 kW (= 10 Ampere)
      • Ladeleistung DC (Gleichstrom): Bis zu 50 kW
      • Typische Ladedauer: Haushaltssteckdose ca. 15 h, Ladesäule ca. 4,5 h, Schnelllader ca. 30–45 Minuten je nach Füllstand
      • Realistische Reichweite (nach meiner Einschätzung): 200 km Autobahn, 250 km Landstraße, >300 km reiner Stadtverkehr
      • WLTP-Reichweite: 270 km kombiniert, 415 km städtisch
      • WLTP-Verbrauch: 20,6 kWh/100 km kombiniert (Achtung: im WLTP-Verbrauch werden auch Ladeverluste berücksichtigt, sprich das ist der Wert, der am Stromzähler gemessen wird)
      • Kfz-Steuer: 10 Jahre Steuerbefreit, dann 56 €/Jahr
      • Versicherung: Als Zweitwagen bei der Huk24 VK mit SF 4/4 und Rabattschutz ca. 650 €/Jahr
      Und hier noch ein paar Infos zur Ausstattung unserer Zero Edition:
      • „ProPilot“: Teilautonomer Fahr- und Stauassistent mit adaptivem Tempomat bis 0 km/h mit selbsttätiger Wiederanfahrt auf Knopfdruck sowie aktivem Lenkassistent und Notbremsassistent mit Fußgängererkennung (funktioniert auch im dichten Stadtverkehr und Stau hervorragend)
      • Begrenzer
      • „e-Pedal“: Wird dieses per Knopfdruck aktiviert, so übernimmt das Gaspedal auch die Funktion der Bremse. Ist ein bisschen wie Autoscooter fahren: Zum Beschleunigen „Gas“ geben, zum bremsen das Pedal vorsichtig lösen. Das Fahrzeug wird (durchaus kräftig) bis zum Stillstand abgebremst und dann festgehalten. Die Bremsung erfolgt zunächst elektrisch und kurz vor Stillstand auch mechanisch. Bei vollem Akku wird stattdessen die mechanische Bremse verwendet. Zusätzliches Bremsen mit der mechanischen Bremse ist natürlich jederzeit möglich, jedoch im Alltag eigentlich nicht nötig.
      • Alternativ dazu gibt es einen klassischen „D“-Modus mit Kriechgang sowie einen „B“-Modus mit verstärkter Motorbremse. Finde ich aber persönlich nur auf der Autobahn sinnvoll, wo man meistens eh mit ProPilot fährt.
      • 360°-Kamera (Frontkamera, Heckkamera, Seitenkameras in den Spiegeln) mit Einzelwahl sowie virtueller Vogelperspektive und rings herum Parkpiepser, die ins Kamerabild hineinprojeziert werden, außerdem Querverkehrswarner hinten
      • Scheibenwisch- Licht- und Fernlichtassistent (leider nur Halogen) sowie Nebelscheinwerfer.
      • Standheizung und Standklimaanlage via bidirektionaler 6-kW-Wärmepumpe, Spiegel-, Heckscheiben und Lenkradheizung sowie Sitzheizung vorne und hinten
      • Sehr umfangreicher Bordcomputer mit großem Display und diversen durchschaltbaren Anzeigen (u.A. Leistungsmesser, Akkutemperatur, zwei unabhängige Tageskilometerzähler, zusätzlich zwei erweiterte unabhängige Kilometerzähler mit Vebrauchsangabe und Fahrtzeit, Digitaltacho, ACC-Info, Musik, Navianweisungen, Reifendruck, …) nebst analogem Tacho.
      • Multimediasystem mit DAB, USB sowie AUX, Android Auto, Apple Car Play und Navi mit Europa-Karte und TMC Pro
      • Online-Anbindung mit eingebauter SIM-Karte mittels App (u.A. Ladestandsanzeige, Ladetimer (z.B. wenn man Nachtstrom nutzen will), manuelles Stoppen vom Ladevorgang, Steuerung der Standklimatisierung, Ortung, Routenplanung, …)
      • Großzügiger Fond und riesiger Kofferraum (größer als mein Megane)
      • Abschaltbarer Fußgängerwarnton (leider gesetzlich vorgeschrieben, dieser Krachmacher)
      • Keyless-System und elektrische Feststellbremse sowie „Drive by Wire“-Schaltung (ähnlich wie im Espace)
      • Ladeklappe vorne.
      Nissan2.jpg IMG_20180930_161100.jpg

      Zur Vollausstattung fehlt eigentlich nur das LED-Licht, der „ParkPilot“ (vollautonomer Parkassistent) sowie Leder.

      Nach einer Woche kann man natürlich so viel noch nicht sagen. Was besonders gefällt ist der (im Gegensatz zu meinem Diesel-GT) brutale Antritt sowie das Ansprechen des Gaspedals ohne Verzögerung (keine Getriebe-und-Lader-Gedenksekunde). Die Fernsteuerungs-App ist eine schöne Spielerei und zeichnet auf Wunsch auch umfangreiche historische Vebrauchsdaten auf. Gegen den ProPilot kann der Megane schlicht einpacken. Da kann man auch mal bedenkenlos die Hände zehn Sekunden vom Lenkrad nehmen, um z.B. eine Flasche aufzudrehen. Doch der Hammer ist letztlich der extrem ökonomische Verbrauch: Für die Überführungsfahrt von 400 km haben wir exakt 10 € Strom bezahlt. Mit meinem Megane hätte mich das locker das Dreifache gekostet.

      Nachteile und Unwegbarkeiten will ich aber natürlich auch nicht verschweigen: Um die Kosten zu drücken hat Nissan (unüblicherweise) einen Akku ohne Temperaturmanagement (sprich nur fahrtwindgekühlt) verbaut, was im Langstreckenbetrieb ab dem zweiten Schnellladen in Folge zu einer deutlichen Reduzierung der Ladeleistung aufgrund der Überhitzung des Akkus führt (Stichwort #rapidgate). Im Extremfall kann sogar die Motorleistung zeitweilig gedrosselt werden. Fahrten über 400 km einfache Strecke sollten daher weise geplant werden. Dies war uns bis zu einem gewissen Grad aber ausdrücklich vorab bekannt und wurde daher bei der Kaufentscheidung berücksichtigt.

      Desweiteren frage ich mich, warum man im Jahre 2018 noch einen Analogtacho verbauen muss. Zwar zeigt der Bordcomputer viele Infos an, aber immer nur eine pro Seite. Etwas unnötig finde ich außerdem den (mutmaßlich leeren) Mitteltunnel, den man sich hätte sparen können. Die Ladekante ist leider, wie beim Megane, recht hoch und beim Umklappen entsteht eine enorme Stufe (ca. 30 cm geschätzt). Außerdem finde ich es schade, dass das Lenkrad nicht längs verstellbar ist (nur Höhe). Ansonsten gibt es sehr viele Knöpfe, was man sicherlich besser hätte lösen können. Hätte man außerdem den etwas leer wirkenden Motorraum etwas kompakter gepackt, so wäre sicher vorne hoch ein Plätzchen für einen „Frunk“ gewesen, wo man zumindest die beiden Ladekabel hätte verstauen können.

      Beim Megane eindeutig schöner gelöst ist das Keyless-System. Bei Nissan muss man hier immer einen Knopf an der Türe betätigen (auch zum Abschließen). Leider muss auch die elektrische Handbremse manuell gezogen und gelöst werden. Auch die Dimension des Zentral-Displays ist beim Megane besser und es bietet dort deutlich mehr Funktionen als beim Nissan.

      Ich werde euch auf jeden Fall weiter auf dem Laufenden halten, welche Abenteuer wir noch mit dem Nissan erleben werden. Da meine Frau und ich noch mindestens ein Jahr in getrennten Haushalten leben, habe ich nur Wochenends etwas von dem neuen Auto und so bleibt der Diesel definitiv bis auf weiteres in der Familie und das bevorzugte Fahrzeug für die Langstrecke (weswegen sich das Überhitzungsproblem für uns praktisch egalisiert). Im Kurz- und Mittelstreckenbetrieb ist der Wagen jedoch definitiv zu Hause und macht dort auch viel Spaß und Freude und ist auch von der Größe und dem Ladevolumen mit dem Megane gut vergleichbar.
      ""
      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Ui, längster Beitrag ever hier :D

      Aber interessant geschrieben und sehr gute Ausstattung.

      Was mich (persönlich) stört ist die doch geringe Reichweite selbst für Wochenendausflüge (ohne ggf. Lademöglichkeit) und das Cockpit gefällt mir gar nicht.

      Aber für den Stadtverkehr und kleinere Überlandfahrten perfekt.

      Viel Spaß.

    • So wenige Ladesäulen gibt es im Endeffekt gar nicht mehr. Auf der Autobahn hatten wir im Schnitt alle 30 km eine. In vielen offentlichen Parkhäusern gibt es mittlerweile ebenfalls Lademöglichkeiten, sodass man beim Wochenendausflug das Auto einfach laden kann, während man sich vor Ort anderweitig beschäftigt. Haben wir bei den Probefahrten öfter so gemacht. Gehste ein Eis essen, schon wieder 50 km mehr im Tank. Und da man ja in aller Regel eh mehrere Stunden vor Ort ist, ist es effektiv gar nicht so kritisch.

      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Danke schön euch allen. Das auf jeden Fall. Ist auch ein großer Fortschritt zum Leaf 1, der eher wie ein Frosch ausgesehen hat. Endlich mal ein „normales“ Auto.

      Wie gesagt, auch das Armaturenbrett finde ich etwas altbacken wegen des analogen Tachos. Die Tasten innen sind nachts rot beleuchtet, aber eben auch kein modernes Rot, sondern eines wie die Signal-LED von einem alten Röhrenfernseher. Da waren wohl am Ende doch eher die alten Herren am Zug – oder man hat bewusst so ein Überkonventionelles Design gewählt, um die Massentauglichkeit zu erhöhen. Ja, ich würde fast sagen, man steht davor und sagt: Mensch, das ist ein ganz normales, unauffälliges Auto. Und eben kein Raumschiff, wie viele andere Elektroautos.

      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Sehr cool!

      Die Reservierung für meinen Tesla Model 3 ist auch schon raus, jetz heist es warten und hoffen das es nicht mehr all zu lange dauert XD
      Freu mich schon total auf den Elektroumstieg, endlich technisch in 21 Jahrhundert ankommen und trotzdem Performancemässig auf bzw. über Megane RS Niveau durch die Gegend zu cruisen, mit dem schönen nebeneffekt nur einen Bruchteil der Versicherungsprämie zu zahlen!
      Und am ende des Tages zuhause in der Garage sauber und vorallem "Kostenlos" den Solarsaft zu Tanken!
      Wenn es dann soweit ist werde ich natürlich auch berichten :D

    • Ich bin auch schon am Überlegen, was nach dem Megane kommen soll. Wenn das Model 3 erschwinglich werden sollte, dann wäre das auf jeden Fall eine Option. Gerade wegen dem Autopilot und der Ladeinfrastruktur. Vielleicht aber auch der angekündigte Hyundai Ioniq Long Range. Oder der VW Neo mit den angekündigten 170 PS. Da ist man schon adäquat unterwegs.

      Wir waren übrigens letzte Woche am Feiertag mit dem E-Auto von Solingen erst in Utrecht und anschließend rüber nach Amsterdam. Über 500 km Gesamtstrecke, zwei Ladestops jeweils in Arnheim von je ca. 30 Minuten, Kostenpunkt für den Strom insgesamt 8 € (in Worten: Acht Euro). Das sind 1,60 €/100 km. Dagegen sind die Parkgebühren in NL der reinste Wucher. 0,50 € je sieben Minuten, Tageshöchstsatz 50 €. In Utrecht haben wir 12,50 liegen lassen, in Amsterdam 18,50. War auf jeden Fall ein toller Tag und der Stauassistent konnte endlich mal zeigen, was er kann. Mega! Lenkt von alleine, fährt von alleine, muss man nur noch zuschauen als Fahrer (und am und an am Lenkrad wackeln – Totmannschaltung).

      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Der Tesla hat auch mein Interesse geweckt, warten wir einmal die Preise ab und was noch so kommt. Größtes Problem ist jedoch die Verfügbarkeit der Ladestationen.
      Bei mir hier gibt es eine Ladestation. Auf der Arbeit hätte ich auch gar keine Möglichkeit des Ladens und zu Hause auch nicht, da ich im vierten Stock wohne.

      Sprich hier muss dringend etwas gemacht werden, aber leider reden die Politiker nur. Sie sollten sich an anderen Ländern (Norwegen; Spanien, Gran Canaria) ein Beispiel
      nehmen. Auch die normalen Tankstellen sollten hier nachrüsten.

      BOSE Energy dCi 130, Gletscher-Blau, Safe Cruising-Paket,
      Easy Parking-Paket, Night-Paket, beheizbares Lenkrad, beheizbare Vordersitze, Panoramadach
      Standheizung Webasto Thermo Top Evo TC 4 Advanced


    • Tesla ist eigentlich relativ easy, da die ihr eigenes Ladenetz betreiben. Die Probleme, mit denen sich das „gemeine Volk“ herumschlagen muss, kennen Teslafahrer nicht. Da funktionieren die Säulen und sind frei.

      Zum Thema Lademöglichkeiten: Seit neuestem baut die Telekom massiv und soweit ich weiß sollen auch alle Shell-Tankstellen einen Schnelllader bekommen. Sofern Du in DEM Falkensee wohnst, dürfte der nächste Schnelllader von Dir aus bei Kaufland sein. Je nach täglicher Fahrleistung kann man das also recht bequem mit dem Wocheinkauf verbinden.

      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Stimmt, beim Kaufland in Havel Park gibt es auch eine Station. Aber da bin ich sehr selten ;(

      Gut, bis das Thema spruchreif ist wird sich noch etwas tun.

      BOSE Energy dCi 130, Gletscher-Blau, Safe Cruising-Paket,
      Easy Parking-Paket, Night-Paket, beheizbares Lenkrad, beheizbare Vordersitze, Panoramadach
      Standheizung Webasto Thermo Top Evo TC 4 Advanced


    • Kommen ohnehin laufend neue Lademöglichkeiten dazu.
      Inzwischen gibts hier praktisch bei fast jedem Supermarkt oder Einkaufszentrum eigene Stellplätze für EV mit Ladestation. :)

      Bei Tesla sind die Supercharger ja eigentlich auch eher für Langstreckenfahrten gedacht und daher meist auch irgendwo außerhalb oder am Rand von Städten bzw. entlang von Autobahnen.
      Dh. die haben mehr oder weniger die gleichen "Probleme" wenn sie zB am Weg zur Arbeit nicht an einem SC vorbeikommen.

      Der Leaf war denk ich eine gute Wahl. :thumbup:

      Renault Mégane 4 GT-Line ENERGY TCe 130 EDC Grandtour in Iron Blau mit ACC, Easy-Parking, Sitzheizung, HUD & BOSE
    • Danke schön. Wobei man fairerweise immer dazu sagen muss, dass der Leaf aufgrund der fehlenden Akkukühlung gewisse Grenzen auf der Langstrecke hat. Spätestens nach der zweiten Schnellladung in Folge ist der Akku so „heiß“ (>50 °C), dass die Ladeleistung dümmstenfalls gedrittelt wird. Was die Ingenieure da geritten hat, ist vielen ein Rätsel. Selbst die alten Mitsubishi i-Mievs von ca. 2010 blasen beim Laden kalte Luft aus der Klimaanlage in den Akku und Renault verbaut zumindest einen Ventilator. Bei Tesla und Hyundai kommen sogar fette Wasserkühler zum Einsatz. Nissan hingegen kühlt nur passiv und mehr schlecht als recht über den Fahrtwind, der logischerweise im Stand beim Laden fehlt.

      Fairerweise muss man dazu sagen, dass dies einen bei Fahrten bis 400 km gar nicht und bis 600 km meist nur unwesentlich tangiert, wenn man nicht gerade die ganze Zeit mit vmax presst oder halb voll los fährt. Da meine Frau aber eh nur Stadtverkehr und ab und an mal 70 km einfache Strecke zur Verwandschaft fährt, ist das kein Thema für uns gewesen. Für die (fiktive) Urlaubsfahrt nach Italien oder Kroatien haben wir ja nach wie vor den Diesel.

      Heute ist meiner Frau aber tatsächlich was richtig dummes passiert. Einer unserer Neuen Mitbürger stand nämlich mit seinem alten 3er Golf erst im absoluten Halteverbot in einer Wendeplatte und fuhr anschließend ohne zu schauen unvermittelt los und meiner Frau in die Fahrertür, während sie im Rondell wendete. Glücklicherweise hat sie direkt die Polizei hinzugezogen. Dort behauptete der junge Mann dann plötzlich, er wäre da gestanden und von meiner Frau gerammt worden. Die Ordnungsmacht wollte das nicht so recht glauben, da der Schaden nicht zu seinem Lügenmärchen passen wollte. Da allerdings Aussage gegen Aussage stand, wollten die Beamten das Verfahren schon weitergeben, bis meine Frau auf ihre Vereinskollegin hinwies, die mit im Auto saß und dann als Zeugin aussagen durfte. Der Fahrer hatte sie offenbar bis dato nicht bemerkt. Unter dem zusätzlichen Druck hat sich der Verursacher dann verplappert und endlich zugegeben, dass er angefahren sei, ohne zu schauen.

      Für ihn bedeutete dies zunächst eine sofortige Geldstrafe wegen Halten im Halteverbot. Ob die Polizei wegen Falschaussage bzw. falscher Verdächtigung gegen den Herren vorgehen will, wollen die noch gesondert prüfen.

      Zum Glück ist niemandem etwas passiert und unser Schaden betrifft augenscheinlich nur die Fahrertür. Ich hab aber bisher aber auch nur Fotos gesehen. Ansonsten hab jetzt erst mal ich Rennerei, denn der Wagen ist morgen gerade mal drei Wochen alt und da will ich natürlich den Wertverlust und alles sonstige geltend machen. Daher hab ich mittlerweile schon einen Anwalt eingeschaltet, der die Sache regeln wird.

      Ärgerlich ist die Sache dennoch brutal!

      Bis Juni 2016: Renault Mégane III Dynamique 1,5 dCi 106 PS Grau
      Bis Juli 2017: Renault Mégane IV Bose ENERGY dCi 110 EDC in Gletscher-Blau mit Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket und Night-Paket
      Ab August 2017: Renault Mégane IV GT ENERGY dCi 165 EDC in Iron-Blau mit BOSE-Soundsystem, Safe Cruising-Paket, Easy Parking-Paket, Alcantara, Sitzheizung und 18-Zoll-Rädern
    • Und da haben wir sie wieder, die Golffahrer :cursing: Wie ich bereits in einem anderen Thread erwähnte, aus solchen Gründen kommt man abgrundtiefer Hass gegen solche Klientel.
      War bei mir bei den 3 unverschuldeten Unfällen (ja, jedes Mal so ein drecks Golf!) auch so: die haben die alleinige Schuld, wollen aber alles auf die anderen abwälzen. Ende vom Lied: 3x Anwalt, 3x Gericht: jedes Mal ich zu 100% Recht bekommen.

      Aber wegen falscher Verdächtigung o.ä. kann ich dir jetzt schon sagen dass das wegen der oft zitierten "Geringfügigkeit" eingestellt wird.


      Mégane GT Grandtour TCe 205 EDC Iron-Blau, Alcantara mit blauen Zierstreifen, 18" Magny Cours, HUD, 8,7" R-Link 2 + BOSE, Easy Park, Safe Cruising
      bestellt: 09.08.2016, "geboren" am 06.02.2017, ausgeliefert: 04.03.2017